Kommunikation – zweinull


Digitale Kommunikation, Social Media, Beratung & Training

23 Aug, 2011

Auswertung der Blogparade: Blog’n Roll – Rettet die Blogroll

Posted by: Tim Krischak In: Blogging

Vor einiger Zeit habe ich hier zu einer Blogparade aufgerufen. Mir ist aufgefallen das viele Blogs keine Blogroll mehr nutzen und wollte deshalb die gute alte Rolle etwas supporten und dabei themenverwandte Blogs miteinander vernetzen.

Die Aktion ist schon eine ganze Zeit her und (Asche auf mein Haupt) ich komme erst jetzt dazu den Nachbericht zu schreiben. Es gab einige Kundenprojekte, die Vorrang hatten und ich muss zugeben, dass mich die große Resonanz auf die Aktion auch etwas „überrollt“ hat.
Es gab 53 Blogger, die teilgenommen haben und über die Blogroll sinniert haben.

Vielen Dank für Eure Gedanken:

Frank Hamm beschreibt uns in einem ausführlichen Beitrag was die Blogroll für ihn bedeutet und warum er sie schätzt. Für ihn ist die Blogroll „eine alte Tradition, die mir wie vielen anderen in den Wirren der Geschichte abhanden kam. Ich möchte anderen Bloggern und Lesern Stoff zum Stöbern, Lesen und Nachdenken geben.“ Und das setzt Frank auch direkt in die Tat um und stellt uns seine Favouriten zu dem Themen Public Relations, Enterprise 2.0 und Hawaii vor.

 

Für Daniel Rehn ist die Blogroll mehr als eine nette Geste gegenüber anderen Bloggern. Sie ist Ausdruck der Wertschätzung und dient zugleich der Orientierung in den Weiten des Webs. Daniel  fragt sich, ob es möglicherweise Facebook und Twitter sind, die heute einen Teil dieser Orientierungsleistung übernommen haben und die Blogroll deshalb an Popularität eingebüßt hat.

Wenke Richter fragt sich im Blog digiwis, ob Facebook-Seiten in Zukunft Blogs ersetzen werden. Sie möchte auf die Blogroll nicht verzichten, weil sie mehr als eine digitale Tradition ist. Die Blogroll ist für sie ein digitales Literaturverzeichnis. Sie stellt uns wissenschaftliche Blogger und Blogs aus der Buchbranche vor.

@malonline schreibt, dass es via Twitter, Facebook & Co. sinnvollere Möglichkeiten gibt Empfehlungen im eigenen Netzwerk zu verteilen. Eine stimmige Blogroll z.B. in einem Seminarblog kann dennoch sinnvoll sein um Lernenden den Einstieg in ein Thema zu erleichtern. Ein gutes Statement: „Rettet die Blogroll aber lasst den Wandel geschehen„.

Luigi schreibt im Deljio-Blog, dass die Blogroll für ihn einen hohen Stellenwert hat. Denn erst durch das Verlinken auf weitere Quellen wird das Internet zu einem lebendigen und informativem Medium, das hilft Zusammenhänge zu erkennen und die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Er generiert seine Blogroll indem er Artikel aus dem Google Reader in der Sidebar empfiehlt.

David Philippe erwartet in einer Blogroll weitere Quellen, die ihm ergänzende Informationen liefern. Er sieht die eigene Blogroll als einen Service für seine Leser und erwähnt Blogs, die ihn  entweder selbst inspierieren, informieren oder schlicht interessieren.

Karsten Fuellhaas hat in seiner Blogroll Links zu Bloggern versammelt, die er persönlich kennt, deren Inhalte er via RSS verfolgt und die er wegen des guten Inhalts schätzt. Es  müssen nicht immer alle drei Kriterien zusammen erfüllt sein. Eine solche Liste könne man zwar theoretisch für sich behalten, aber im Social Web gehe ja schließlich um das Teilen von Informationen und Wissen und dazu eignet sich eine Blogroll.

Für Marie Christine Schindler gibt die Blogroll Gelegenheit den Lesern zu zeigen welche Autoren das eigene Denken beeinflussen. Zudem fördert die Verlinkung die Vernetzung und hilft Neues zu entdecken.

Für Dörte Giebel ist ihre Blogroll ihr Team. Sie versteht Bloggen „als eine sehr wirksame und vor allem nachhaltige Unterstützung für digitale Gespräche. In diesem Sinne markiert meine Bogroll mir wichtige GesprächspartnerInnen.”

 

Frank Obels schreibt im Feel Better Blog, dass es keinen Grund gäbe Angst zu haben, dass ein Link auf der Blogroll die eigenen Besucher vom Blog wegführe. Diese Angst diene niemandem. Einige „scheinen eine diffuse Angst zu haben, dass ein Link auf ein anderes Blog die eigenen Besucher “abzieht”. Man blogge ja für die Leser und diese profitieren nun einmal von der Weitergabe wertvoller Informationen.

Johannes Lenz fällt auf, dass viele professionelle Blogger nicht im Traum daran denken via Blogroll auf andere Blogs zu verlinken. Wenn wir das Social Web leben wollen, so meint Johannes, ist das Teilen von Gedanken und von Quellen eminent wichtig. Er beschreibt seine liebsten Blogger ausführlich und erzählt uns wie er zu einem Bagger kam.

Christian Henner-Fehr schreibt im Kulturmanagement-Blog, dass es egoistisch sein kann ohne Blogroll vor sich hinzubloggen, dass es aber genauso egoistisch sein kann eine Blogroll zu haben, da sie auch dem Blogger einen Nutzen stiftet. Denn sie hat für ihne eine Art Erinnerungsfunktion mal wieder Blogs zu besuchen, die man für gut befunden hat und lange nicht mehr besucht hat.

Für Stefan Pfeiffer ist die Blogroll eine Liste der Webseiten, deren Artikel er am meisten schätzt. Zu vielen Autoren besteht auch eine persönliche, feundschaftliche Beziehung. In seinem Beitrag stellt er deutsche u. österreichische Blogger zum Thema Enterprise 2.0,  Social Business und Knowledge Management vor.

Frau Elise liest Blogs via Google Reader und beobachtet, dass sie viel seltener als früher auf Blogs klickt.

Auch Christian Dingler schreibt im Genuin4 Blog, dass er hauptsächlich Blogs via RSS-Reader liest und ihm so häufig Blogroll und auch Kommentare durch die Lappen gehen. Er erzählt uns was er liest und warum.

Christian de Vries findet nicht, dass der Feedreader für den Tod der Blogroll verantwortlich ist, denn es liegt in der Verantwortung der Leser den Reader zwischendurch  auch einmal zu verlassen um „sich anhand der Link-Fäden durch das Netz zu bewegen„.

Die Autorin von Landgeflüster macht genau das, was Christian vorschlägt. Sie liest Blogs nicht nur im Google Reader, sondern betreibt auch Blogroll-Jumping und hat so schon manch famose Entdeckung gemacht.

Monika König beschreibt die Genese ihrer Blogroll. Es gab eine 1. version, eine 2. und eine 3. Version. Dann hat sie sich entschlossen nur noch auf Artikelebene zu verlinken.

Auch Alexander von Halem hat sich bewusst gegen eine Blogroll entschieden. Gab es in den Kinderjahren des Bloggens noch keine Blogsuchmaschinen, waren Trackbacks und Blogrolls die einzige Möglichkeit wie man andere interessante Blogs entdecken konnte. Deshalb sei das pflegen einer Blogroll heute nicht mehr dringend nötig.

Klaus Dieter Knoll glaubt nicht an die Blogroll. Er ist der Meinung, dass die Leser nicht zum Blog, sondern zu den Beiträgen kommen, die via Facebook und Twitter verbreitet werden oder via Google aufgesucht werden. Die blogroll hat sich aus seiner Sicht überlebt. Er pflegt aber trotzdem eine, aus der er einige Blogs vorstellt.

Im Denkding bezieht Frau Ziefle Stellung. Und zwar mit einer gute Analogie. „Trotzdem ist es, wie Leute im Cafe treffen und eines Tages mal zu ihnen nach Hause eingeladen zu sein. Man erfasst die Einrichtung, das Bücherregal, die Plattensammlung. So bleibt die Blogrolle für mich weiterhin eine wichtige Stelle, um auf andere Blogs zu kommen.“

Für Daniel Taake sind Blogrollen Bücherregale. Wenn wir irgendwo zu Besuch sind helfen sie uns den Hausherrn einzuschätzen.

Ähnliches schreibt Georgi im Mondschein-Blog. Liest man einen Artikel zu einem bestimmten Thema, kann die Blogroll helfen die Position des Autors schneller zu erfassen.

Für Julian Grandke gibt die Blogroll „auf den ersten Blick einen guten Eindruck, welche Blogger man schätzt. Diese haben oftmals in gewisser Weise ja auch einen Einfluss auf das eigene Meinungsbild und widerspiegeln zumindest teilweise den eigenen Geschmack.“ Er stellt uns seine Lieblingsquellen zum Thema Social Media und Sport vor.

Anja Beckmann stellt im Agenturblog von getnoticed die Favouriten zum Thema Public Relations und Kommunikation vor. Sie haben die Blogroll in Linkliste umgetauft, weil jeder verstehen können soll was sich dahinter verbirgt.

Alexander Liebrecht schreibt im Internetblogger, dass die Blogroll zum Blog gehört wie der Knopf zum Mantel. Sie lässt wissen, vernetzt und verbindet, hält zusammen und bekundet Neues in der Welt der Blogs und deren Betreiber. Er stellt seine Blogs vor, obwohl es ihm schwerfällt Blogs auszuwählen.

 

Stefanie Aßmann stellt uns im Social Media Monitoring-Blog ihre Social Media-Perlen vor.

Christine Heller alias punktefrau spendiert der Blogroll einen Retttungsring und stellt uns ihre Lieblingsblogs vor.

Nicolas Pöllmann hat im Blog Visuelle PR die Must Reads zum Thema Public Relations zusammengestellt.

 

Martin Habachers besteht aus Blogs, die er regelmäßig liest. Mache Verfasser kennt er persönlich, andere nicht.

 

Alexander Stocker aus Graz fragt „Wer bloggt in meiner Roll“ und stellt uns seine Lieblingsblogs zum Thema Social Business vor.

 

Chris Beyeler stellt uns in seinem Social Media Blog seine Blogroll vor.

 

René Wegscheider empfiehlt drei Blogs zum mitnehmen.

In Anita Rosumeks Blog textnets geht es um Kommunikationslinguistik. Sie empfiehlt uns drei Blogs zu diesem spannenden Thema.

Wiebke Wiechell hat im Blog von herewegoagency ihre Lieblingsblogs aufgeführt. Als die Blogparade anfing hatte sie noch keine Blogroll. Jetzt hat sie eine eingerichtet.

Auch Stefanie Möller möchte dem Social Media OWL-Blog eine Blogroll spendieren und hat einige Blogs zum Thema PR und Kommunikation zusammengetragen.

 

Nico Kirch fängt gerade erst mit dem Bloggen an und stellt uns die liebsten Blogs zum Thema Social Media u. Kommunikation vor. Er verweist auch auf das Blog seiner Schwester. Sie macht gerade als Kinderkrankenschwester ein freiwilliges Jahr in Tansania und bloggt ihre Erlebnisse und Erfahrungen aus Afrika.

Hagen Kohn stellt im Vio World Blog Blogs zu den Themen Kultur, Jobs und Web 2.0 vor.

 

Die Revolvermänner Tobias Looschelders und Daniel Nemeyer stellen drei Blogs ihrer Blogroll vor.

Alexander Schlagenaufer stellt die Blogroll des jungen Blogs Social Media-Knigge vor.

Michaela Brandl stellt im Echtzeitig-Blog lesenswerte Blogs zum Thema Public Relations vor.

MacMacken hat keine Blogroll, sondern eine Linkliste zu Websites die sich mit Apple beschäftigen.

Herr und Frau Müller servieren in ihrem Blog die Banalitäten des Alltags mit einem Stück Zucker. Ihre Blogroll teilt sich in die Themen Spaß und Unterhaltung, sowie Arbeit und Bildung.

Die Freiheitsliebe: Hier geht um Politik, Gesellschaft und Kultur. Ein „Freiheitsliebender“ stellt seine Lieblingsblogs zu dem Thema vor.

Bei Schoko und Schuh schreiben PetraBuzz und LaSuse Mode, Kosmetik, Kulinarik und den alltäglichen Wahnsinn. Auch sie stellen uns ihre Köstlichkeiten vor.

In JanasWorld hat jana Maenz die Blogparade zum Anlass genommen ihr Blogrolle mal wieder zu aktualisieren und hat Blogs zum Thema Selbstständigkeit, Kreativität und Fotografie gefunden.

Claudia Kauscheder
bloggt zum Thema MET-Training und stellt uns ihre drei Lieblingsblogs vor.

Der Endoflevelboss hat beobachtet, dass es immer weniger Verlinkungen in der Game Blogger-Szene gibt und ein „Rant“ geschrieben.

Bei Kopftreffer geht es um Computer u. Videospiele. dort findet Ihr weitere Blogs zu dem Themenfeld.

In Ohne Vorwäsche stellt Mrs. Jones ihre persönlichen Lieblingsblogs vor.

Bei der Siemsens Selbstlerner Community gibt es drei Linktipps.

In Jonas Blog gibt es Linktipps zu Linux, Studium und Aachen.

Nics Bloghouse stellt Blogs zu Politik und Gesellschaft vor.

Im Wortmeer werden Blogs aus dem Kreativbereich vorgestellt.

Elisabeth beschreibt in Ihrem Blog Leselust und Frust welche Blogs ihr besonders am Herzen liegen.

Ich danke allen die mitgemacht haben und hoffe, dass ich niemanden vergessen habe.

 

Tags:

9 Responses zu "Auswertung der Blogparade: Blog’n Roll – Rettet die Blogroll"

1 | Chris Beyeler 

August 23rd, 2011 at 03:17

Avatar

Hi Tim

Danke für die Erwähnung, aber kannst du Schreibweise meines Namens noch korrigieren?

2 | Tim KrischakNo Gravatar

August 23rd, 2011 at 04:58

Avatar

Danke für den Hinweis. Schon erledigt.

3 | WortmeerNo Gravatar

August 23rd, 2011 at 06:30

Avatar

DDanke für die Zusammenfassung. Da lohnt es sich doch mal wieder durchzuklicken…

4 | Nicolas Pöllmann

August 23rd, 2011 at 07:33

Avatar

Danke für die Erwähnung! Unser Blog ist umgezogen und die Blogroll findet man jetzt unter   http://www.visuellepr.de/blogroll/. Kannst du den Link vielleicht noch ändern? Danke und Gruß! Nicolas :-)

5 | INJELEA Blog | Tim Krischaks Auswertung der Blogparade zur Blogroll

August 23rd, 2011 at 11:08

Avatar

[…] aufgefallen, dass viele Blogs gar keine Blogroll mehr hätten. Jetzt stellt Krischak seine “Auswertung der Blogparade: Blog’n Roll – Rettet die Blogroll” vor: Vor einiger Zeit habe ich hier zu einer Blogparade aufgerufen. Mir ist aufgefallen das […]

6 | Matthias FrommNo Gravatar

August 23rd, 2011 at 10:07

Avatar

Vielen Dank für den Aufwand Tim! Auch wenn ich es verschusselt habe selbst einen kleinen Beitrag zu leisten. Immer wieder schön, etwas anderen Input zu bekommen!

7 | blogsashNo Gravatar

August 23rd, 2011 at 20:14

Avatar

Hallo,
na immerhin ist die Anzahl der Teilnehmer nicht unerwähnenswert. Ich hatte gerne mitgemacht und finde, dass eine Blogroll zum Blogdasein irgendwie dazu gehört ;-). Die Zeit,  währenddessen die Blogrolls auf der Blog-Startseite eingebunden waren, ist fast vorüber, allein schon wegen der stets neuen und lesenswerten Blogs. Man findet kaum noch Platz in der Sidebar und aus diesem Grunde geht es mir wie vielen anderen Blogger-KollegInnen, wobei man das Ganze auf eine Extra-Blogseite präsentiert. Vielen Dank für die Zusammenfassung und Blogparade..

8 | No Gravatar

August 24th, 2011 at 07:09

Avatar

Wow, toll das tatsächlich so viele Blogger mitgemacht haben! Und danke für die
Erwähnung. Könntest Du aber wohl meinen Namen noch korrigieren? ;-) Danke! 

9 | Antworten auf „Wer wie was? Wieso weshalb warum? – Eine kleine Einführung ins Bloggen“ « daniel rehn – digitales & reales

November 15th, 2011 at 11:04

Avatar

[…] zur Rettung der Blogroll zu äußern. Die Aktion war ein großer Erfolg und Heidenspaß, da man am Ende eine Vielzahl unterschiedlichster Beiträge zu ein und dem selben Thema beisammen hatte, die gesammeltes Wissen und Know-How […]

Comment Form

Tim Krischak

Tim Krischak

...kommt aus Essen, arbeitet als freier Berater für Digitale Kommunikation und schreibt hier seit 2008 über Kommunikation in der neuen Medienwelt.

Mehr erfahren...

Kontakt:
Tel. 0201-536 921 47

E-Mail: tim@krischak.net



  • Stephan Mayer: Gerade Großkonzerne mit personell gut ausgestatteten Social Media Abteilungen und Agenturen interessieren sich immer mehr für einheitliche Social Me
  • Thomas: Für die grafische Benutzerüberfläche gibt es ferret (http://www.ferret-go.com/). Hier werden Ergebnisse dauerhaft gespeichert. Es arbeitet mit Sent
  • Tim Krischak: Danke für den Tipp. Das scheint lediglich ein weiterer Alert-Service zu sein. Da fehlen mir zum glücklich sein die Speicherung der Ergebnisse, eine