Kommunikation – zweinull


Digitale Kommunikation, Social Media, Beratung & Training

21 Okt, 2010

Ist eine Facebook-Fanpage kostenlos? – Wie viel Zeit investierst Du?

Posted by: Tim Krischak In: Social Media

Es gibt ja immer wieder Diskussionen über den ROI von Social Media Aktivitäten und dessen Messbarkeit. „Wieviel ist eine Facebook-Seite wert?“ „Wieviel ist ein Fan wert?“ Das sind Fragen, über die man ausgiebig diskutieren kann.

Ich möchte heute aber mal nicht über den Return, sondern über das Investment mit Euch sprechen.

Ist die Frage damit wirklich schon beantwortet?

Wohl kaum. Auch wenn wir den ganzen Themenbereich der Konzeption der grafischen Gestaltung, Apps, usw. einmal außen vor lassen. Eine Facebook-Seite muss redaktionell betreut werden, so dass kontinuierlich passende Inhalte veröffentlicht werden. Die Kommentare und Posts der Fans müssen gelesen werden.   Fans erwarten Antworten auf ihre Fragen und auch Moderation ist notwendig.

Eine Facebook Seite bindet Ressourcen

Nun Frage ich mich wie skalierbar das Ganze überhaupt so ist. Also wieviel Zeit man aufwenden muss um eine Fan-Community auf Facebook gut zu betreuen. Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Denn das hängt von verschiedenen Parametern ab. Die Facebook-Fanpage der Deutschen-Bahn benötigt mehr personelle Ressourcen als zum Bespiel Kommunikation-zweinull. Es hängt davon ab wie viele Fans dort aktiv sind, wie oft dort Beiträge veröffentlicht werden und von weiteren Faktoren.

Welche Erfahrungen hast Du bei der Betreuung einer Fanpage gemacht?
Wieviel Zeit wendest Du pro Woche oder am Tag dafür auf?

Ich freue mich auf den Erfahrungsaustausch :-)

17 Responses zu "Ist eine Facebook-Fanpage kostenlos? – Wie viel Zeit investierst Du?"

1 | Stephan NNo Gravatar

Oktober 21st, 2010 at 14:38

Avatar

Ich denke neben den Zeit-/ Mitarbeiter-Ressourcen spielt noch etwas eine Rolle, was in dem Satz „ich würde gerne bei FB mit einer eigenen Seite auf meine kleine Firma aufmerksam machen“ steckt.

Grundsätzlich hat ja Facebook eine tolle Reichweite, warum eigentlich nicht dort eine Seite erstellen? Nur wie macht man die FB-User überhaupt darauf aufmerksam? Ist ja nicht so, dass die Page der „kleinen Firma“ gleich jedem, der sich bei FB einloggt vorgeschlagen wird.

Im Durchschnitt haben FB Pages 50 „Fans/ Mitglieder“. Nicht viel. Eigentlich sehr wenig. Aber selbst 50 Fans kommen ja mal nicht einfach so auf die Seite.

Entweder User suchen aktiv die Seite, oder sie sehen auf der HP der „kleinen Firma“ irgendwo den FB-Button oder bekommen den Tipp mündlich etc.

Also: man muss erstmal Aufmerksamkeit für die Seite auf FB schaffen! Vielleicht ja auch über die Facebook-Ads rechts auf der Seite! Damit erreicht man schnell viele und das sogar ausgesteuert nach Zielgruppe.

Aber vor allem: Welchen Mehrwert bietet mir die FB-Page der „kleinen Firma“ als User im Vergleich zu normalen Homepage? Interaktion ist dort genauso möglich …

2 | Tim KrischakNo Gravatar

Oktober 21st, 2010 at 15:09

Avatar

Danke für Deine Ergänzung, Stefan. Entweder ist die Marke schon so bekannt das die Fans von alleine kommen, oder man muss die Seite aktiv bewerben. Das ist ganz klar.

Den Mehrwert zur Homepage sehe ich in der Push-Kommunikation auf Facebook im Gegensatz zum Pull auf der Homepage. Die Fans bekommen die Status-updates in ihre Timeline geliefert. Wenn man so will, ein Äquivalent zum Newsletter.

Aber gerade der Punkt Zeit-/und Mitarbeiter-Ressourcen wird häufig ganz falsch eingeschätzt. Deshalb interessieren mich Erfahrungswerte.

3 | Marie-Christine SchindlerNo Gravatar

Oktober 21st, 2010 at 16:07

Avatar

Ein weiterer Parameter für den Aufwand ist die Komplexität der Frage bzw. der Antwort. In einem Servicebetrieb wie die Deutsche Bahn kann es schon aufwändig werden, wenn Reklamationen erst auf ihren Gehalt abgeklärt werden müssen.
Ich bin täglich im Durchschnitt 30 Minuten auf meiner Seite. Das ist nicht ganz eindeutig zu sagen, da der Aufwand
a) täglich varriert
b) ich meine Seite täglich mehrmals besuche.
Denn leider bekomme ich für eine Firmenseite keinen Mail-Avis, wenn sich jemand geäussert hat.
Die Zahl ist darum auch nicht eindeutig zu bemessen, weil meine Beiträge auf Facebook aus eigenen Blogposts (ein Aufwand für sich) und dem Austausch auf Twitter (auch zeitaufwändig) entstehen.

4 | Marie-Chr. Schindler

Oktober 21st, 2010 at 16:10

Avatar

Gebe den Ball weiter an @PRKanzlei RT @t_krischak: Zeitaufwand für FB-Fanpages. Einladung zum Erfahrungsaustausch: http://bit.ly/aAks9X

5 | Tim KrischakNo Gravatar

Oktober 21st, 2010 at 16:32

Avatar

Vielen Dank für den Einblick. Hast Du mal http://nutshellmail.com probiert? Schickt Dir eine Mail sobald sich auf Deiner Seite etwas bewegt.

6 | Danny Giessner

Oktober 21st, 2010 at 17:24

Avatar

RT @t_krischak: frisch gebloggt: Ist eine #Facebook-Fanpage wirklich kostenlos? – Wieviel Zeit investierst Du? http://bit.ly/aAks9X

7 | Stefanie Aßmann

Oktober 21st, 2010 at 17:27

Avatar

Gute Frage! RT @t_krischak frisch gebloggt: Ist eine FB-Fanpage wirklich kostenlos? – Wieviel Zeit investierst Du? http://bit.ly/aAks9X

8 | Christian Fischler

Oktober 21st, 2010 at 17:37

Avatar

RT @miss_assmann: Gute Frage! RT @t_krischak frisch gebloggt: Ist eine FB-Fanpage wirklich kostenlos? http://bit.ly/aAks9X #fb

9 | Martin WanitschkeNo Gravatar

Oktober 22nd, 2010 at 05:27

Avatar

Hi Tim,

sehr interessanter Ansatz, denn wie soll man den Return des Investments rausbekommen, wenn man das Investment noch gar nicht kennt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir gerade zum Anfang einer FB-Seite viel Arbeit in die Seite und alles Flankierende stecken, um uns eine gewisse Bekanntheit zu erarbeiten. 2 Blogartikel mit Verweisen auf Facebook pro Woche sind sicher auf lange Sicht nicht zu halten. Meinen Google Reader durchforste ich sowieso täglich, spannende Links kommen mit einem kleinen Kommentar auf die FB-Seite, das ist nicht wirklich als Investment in die Waagschale zu werfen. Viel Arbeit ist aus meiner Sicht der Seitenaufbau (wenn es „was anderes“ sein soll), der Reichweitenaufbau, Contentpflege im Blog und zukünftig (hoffentlich) die Diskussion. Aber Invest hin oder her – Spaß macht es :-)

10 | SteffiNo Gravatar

Oktober 22nd, 2010 at 07:23

Avatar

Hi Tim,

definitiv eine gute Frage. Der Zeitaufwand meiner Fanpage hält sich in Grenzen. Aber ich überprüfe schon mehrfach täglich meine Fans, Kommentare (danke auch noch mal für den Hinweis auf Nutshell. Das ist super!). Auf meiner Seite wird am meisten kommentiert und geliked, wenn ich den Hinweis auf einen neuen Blogartikel setze. Ab und zu poste ich auch andere Informationen (Anzahl Fans).
Aber bei mir handelt es sich ja auch nur um die Fanpage eines Blogs.

Bei Fanseiten von Unternehmen ist der Aufwand viel höher. Gerade bei Service-Fanseiten wie der „Telekom hilft“ muss seitens der Firma schnell reagiert werden. Aber auch bei anderen Markenseiten kommentieren viele Fans einfach mal drauf los. Da ist es eigentlich fast unmöglich, jeden Beitrag zu beantworten. Und auch nicht sinnvoll!?

Darüber hinaus postet das Unternehmen/die Marke eigene Beiträge. Ich finde es schon wichtig, sich regelmäßig bei den Fans in Erinnerung zu rufen, aber mehrfach täglich sollte man seine Leser auch nicht mit Nachrichten bombardieren ;o)

Trotzdem ist es sinnvoll zu beobachten und zu notieren, wie viel Aufwand die Mitarbeiter in die Seite stecken. Nur so kann man den Zeitaufwand abschätzen und die Projekte (und auch deren Kosten) kalkulieren. Ich habe am Mittwoch erfahren, dass noch nicht alle Agenturen Projektcontrolling einsetzen.

Aber es wirklich mal interessant zu wissen, wie viel Arbeit in die „großen“ Fanseiten investiert wird. Wie viele Mitarbeiter? Betreuen diese auch den Twitter Account? Wie sieht das restliche Tätigkeitsfeld aus?

11 | Tim KrischakNo Gravatar

Oktober 22nd, 2010 at 08:26

Avatar

Eure Beispiele finde ich interessant. Ich würde Euch alle im B2B-Bereich ansiedeln. Widersprecht mir wenn es nicht so ist. ☺
Das Themenfeld ist ein spezielles, was dann auch Einfluss auf Inhalte und Aufwand hat.
Der Content, den Ihr veröffentlicht hat ja einen relativ hohen Rechercheaufwand. Wenn man bei Euch ernsthaft einen ROI messen wollen würde, dann müsste man aus meiner Sicht als Return nicht nur den Werbeeffekt, sondern zusätzlich noch etwas anderes beachten:

Wenn Eure Facebook-Beiträge und Blogartikel ein Aggregat aus Euren Feedreader-Artikeln sind dann passiert ja im Rahmen der „Recherche“ auch eine ganze Menge. Man liest Blogartikel, sieht sich Slideshare Präsentationen an, ordnet die Informationen ein und bewertet sie. Könnte man einen Return in Eurem Fall nicht sogar in der Weiterbildung verorten? Zusätzlich zum Werbeeffekt „wie oft wurden wir wahrgenommen“ kann man sich ja auch die Frage stellen „was habe ich gelernt?“.

Bei einer Fanpage, die sich an B2C wendet und Beiträge veröffentlicht, in denen über das Wetter geredet wird oder man ein wenig mit der Community plaudert ist der Rechercheaufwand ja nicht so hoch. Damit ist dann auch der Content „günstiger“.
Oder kann man das so nicht sehen?

12 | Yasmin Lindner-Dehghan ManchadiNo Gravatar

Oktober 22nd, 2010 at 09:50

Avatar

Hallo Tim,

ich würde nicht sagen, dass der Aufwand grundsätzlich niedriger ist, denn auch das „Plaudern“ will „durchdacht“ sein. Man möchte das Fan-Volk schließlich nicht langweilen und dadurch riskieren, dass es sich abwendet. Und nach Möglichkeit „plaudert“ man ja auch etwas, das mit den Fanpage-Themen in Zusammenhang steht. Da bietet sich ja auch nicht jedes Thema gleich an.

Man kann nicht allgemein darauf antworten, wieviel Zeit man in eine Fanpage investieren muss. Ein Ansatz ist, mit dem Kunden nach der Einrichtungsarbeit & Anlaufzeit (vielleicht als Pauschale) eine gewisse Wochenstundenanzahl zu vereinbaren, mit Option diese anzupassen.

Fans kann man sich zusätzlich zahlen lassen. Da stellt sich die Frage, ob man sich nur jeden neuen Fan zahlen lässt – oder monatlich die bestehenden (denn dann ist der Anspruch ja auch höher, diese zu halten).

Hat Dir das Weitergeholfen bei Deiner Frage?

13 | PatrickNo Gravatar

Oktober 22nd, 2010 at 10:39

Avatar

Ich hab auch eine kleine Facebook Fanseite gegründet, die sollte mir dabei helfen meinen Sportblog etwas bekannter zumachen.
Vom zeitlichen Aufwand her, einmalig haben wir ca. 1h mit dem Logo verbracht und sonst veröffentliche ich neue Blogeinträge und kommentiere hier und da mal einen Eintrag. Sind aber auch überschaubare 7 Fans, im Augenblick. Natürlich würde ich mich über mehr Besucher / Fans und Blogleser freuen, doch zum Einen ist mein Thema nicht für jeden interessant und zum Anderen gibt es auch bessere Blogs ;)

Zum täglichen Zeitaufwand möchte ich sagen, dass ich zwischen 5 – 8 Minuten für die Facebookseite verwende, während ich sowieso bei Facebook online bin..

Das wird bald etwas mehr, gerade in Bezug auf Fotos und Wettkampfberichte.

Schöne Grüße
Patrick

14 | Stephan NNo Gravatar

Oktober 22nd, 2010 at 13:19

Avatar

Hallo Tim,

von der Theorie her stimme ich dir bzgl. Push-Kommunikation bei Facebook zu. Allerdings ist es ja so: durchschnittlich hat ein FB-Nutzer 130 Freunde, d.h. auf seiner Timeline sieht er zunächst nur die Posts der letzten ca. 8 Stunden und selbst davon nicht alle. D.h. die Mehrheit der Statusnachrichten wird nicht angezeigt. Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ich Pages „like“ und die dann einfach verberge, um nicht permanent vollgespamt zu werden. Ich denke da reagieren andere Nutzer ähnlich.

Ich bin also als FB-Page nur zu einer kleinen Wahrscheinlichkeit überhaupt bei meinen „Fans“ sichtbar.

Anbei habe ich noch einen Link zu einer spannenden Studie:
http://www.ecircle.com/de/knowledge-center/studien/social-media-studie-2010/lp-social-media-studie2.html

Viele Grüße und ein schönes WE!

15 | Tim KrischakNo Gravatar

Oktober 22nd, 2010 at 16:09

Avatar

@Stefan Guter Punkt. Und es ist anscheinend noch schlimmer:

Gestern habe ich in diesem Artikel gelesen, dass nicht nur die Nutzer, sondern auch Facebook selbst mit Hilfe von Algorhitmen bestimmt, welche Nachrichten Nutzer voneinander sehen können.

Danke für die Studie zur Wochendlektüre :-)

@Yasmin Stimmt. Es kommt halt auf die Themen. Das macht es ja so schwierig.

@Patrick Na das hält sich ja noch im Rahmen, lönnte mit 1000 Fans aber schon ganz ander aussehen.

16 | Birgit Dondorff

Oktober 24th, 2010 at 16:44

Avatar

Ist eine Facebook-Fanpage kostenfrei? Wieviel Zeit investiert man? http://bit.ly/bONd7u @t_krischak #SocialMedia #Karriere #Management

17 | Michael Manger

Oktober 24th, 2010 at 17:10

Avatar

“@Birgit_Dondorff: Ist eine Facebook-Fanpage kostenfrei? Wieviel Zeit investiert man? http://bit.ly/bONd7u #Management”

Comment Form

Tim Krischak

Tim Krischak

...kommt aus Essen, arbeitet als freier Berater für Digitale Kommunikation und schreibt hier seit 2008 über Kommunikation in der neuen Medienwelt.

Mehr erfahren...

Kontakt:
Tel. 0201-536 921 47

E-Mail: tim@krischak.net



  • Stephan Mayer: Gerade Großkonzerne mit personell gut ausgestatteten Social Media Abteilungen und Agenturen interessieren sich immer mehr für einheitliche Social Me
  • Thomas: Für die grafische Benutzerüberfläche gibt es ferret (http://www.ferret-go.com/). Hier werden Ergebnisse dauerhaft gespeichert. Es arbeitet mit Sent
  • Tim Krischak: Danke für den Tipp. Das scheint lediglich ein weiterer Alert-Service zu sein. Da fehlen mir zum glücklich sein die Speicherung der Ergebnisse, eine