Kommunikation – zweinull


Digitale Kommunikation, Social Media, Beratung & Training

22 Sep, 2010

Web-Monitoring, Netnografie und Marktforschung: Rückblick auf das Netnocamp

Posted by: Tim Krischak In: Social Media Monitoring

Letzten Freitag war ich beim Netnocamp in Köln, einer Veranstaltung bei der es um Netnografie und Web-Monitoring ging. Das ganze fand im Rahmen der Kölner Internetwoche statt und teilgenommen haben etwa 60 Personen. Netnographie bezeichnet die Übertragung ethnographischer Forschungsmethoden auf das Internet. Web-Monitoring bezeichnet die automatisierte Erhebung von Daten im Netz. Es gab einige spannende Vorträge und Diskussionen:

Der Netnografische Forschungsansatz
Zunächst gab Klaus Janowitz eine Einführung in das Thema Netnografie. Er gab einen Überblick über die wichtigsten Methoden, Begriffe und Autoren. Auf seiner Homepage findet man auch einige Texte und Rezensionen zu dem Thema.

Erforschung von Online-Communities

Im Anschluss gab es einen Vortrag von Steffen Hück, der berichtete wie man mit Hilfe von Web-Monitoring und netnografischen Methoden Online-Communities erforschen kann. Unternehmen können, und das wurde deutlich,  so  wertvolle Impulse für die Produktentwicklung gewinnen. Zum Beispiel erzählte er von einer Untersuchung im Auftrag eines Herstellers von Bräunungscreme. Bei der Exploration ist man auf die Zielgruppe „Bodybuilder“ gestoßen, die sich in speziellen Fachforen tummeln. Im Rahmen von Wettkampfvorbereitungen beschäftigt man sich dort auch mit dem Thema Körperbräune. Eine Schwierigkeit ist es, so konnte man herausfinden, das Bräunungsmittel gleichmäßig auf große Hautflächen aufzutragen ohne Flecken auf der Haut entstehen. Einige Community-Mitglieder haben dazu kurzerhand Autolackier-Spritzpistolen umfunktioniert. Dies waren interessante Informationen für die Produktmanager. Ein schönes Beispiel wie man durch „Zuhören“ Bedürfnisse seiner Zielgruppe besser versteht und Ideen für die Verbesserung von Produkten gewinnen kann.

Im zweiten Beispiel ging es um die Internet-Community, die sich rund um das Thema Kaffee gebildet hat. In Internetforen, Blogs und Videos tauscht sich eine große Community zum Thema „Kaffee“ aus und gibt sich Tipps wie man optimale Ergebnisse erzielt. Zum Beispiel wird  beschrieben wie man Espressomaschinen digital modifiziert um die optimalen Druckverhältnisse zu ermitteln. Man experimentiert mit verschiedenen Modifikationen und tauscht sich aus, so dass sehr spezielles Fachwissen zu dem Thema im Netz zirkuliert. Auch davon können Produktmanager und Ingenieure profitieren.

Quantitativ und Qualitative Datenanalyse

In einer lebendigen Diskussion ging es um die quantitative und qualitative Analyse von Daten. Das qualitative Auswertungen nicht automatisiert erfolgen können (resp. deren Aussagekraft eher fraglich ist) darüber war man sich in der Diskussion schnell einig. Viele Web-Monitoring Anbieter verarbeiten die erhobenen Daten mit Hilfe quantitativer Analysen und generieren automatisch Kennzahlen. Welche dieser Kennzahlen welche Aussagekraft hat ist eine interessante Frage. An dieser Stelle hätte gut eine Session zum Thema Measurement und KPI gepasst.

Betont wurde an dieser Stelle aber, dass Web-Monitoring zunächst einmal eine Datenerhebungsmethode sei. Man kann die erhobenen Daten im Anschluss quantitativ oder qualitativ analysieren. An welcher Stelle Mischformen sinnvoll sind muss man dann im Einzelfall entscheiden. Ich bin der Meinung das automatisiertes Web-Monitoring einem die richtigen Einstiegspunkte liefern kann um dann qualitativ einzusteigen. Das hängt aber ganz klar von der Aufgabenstellung ab. Für Erkenntnissen wie Steffen Hück sie in der Bodybuilding Community gewonnen hat sind rein quantitative Analysen blind. Für andere Aufgaben ist diese Vorgehensweise geeignet. Jedoch sollte man, und davon bin ich überzeugt, immer auch lesen was geschrieben wurde.

Vergleich verschiedener Monitoring-Anbieter

Stefanie Aßmann hat für ihre Master-Arbeit verschiedene deutsche Social Media Monitoring Lösungen miteinander verglichen. Da es preislich recht große Unterschiede gibt, wollte sie herausfinden wo genau die Unterschiede liegen. Ich wollte den Vortrag auf Video aufzeichnen. Leider ist die Aufnahme nichts geworden. Schade, denn er war spannend. Die Ergebnisse, sowie jede Menge Material zum Thema Web-Monitoring findet man in ihrem Blog.

Besonders interessant fand ich ihren Hinweis, das selbstgebaute Monitoring-Lösungen (RSS, Yahoo Pipes) die gleichen und zum Teil sogar bessere Ergebnisse bei der Datenerhebung lieferten als einige kostenpflichtige Technologieanbieter (Auffindbarkeit, Schnelligkeit).

Ihr Fazit: Für ein Frühwarnsystem (Issues Monitoring) kann eine solche Lösung ausreichen. Das bestätigt auch meine Erfahrung mit selbst aufgesetzten Monitoring-Lösungen. Mit selbst aufgesetzten Systemen kann man schon zu sehr guten Ergebnissen kommen. Kleinere Unternehmen mit wenigen Konversationen, die wissen möchten was im Web über sie geredet wird sind damit häufig schon gut beraten. Denn die Preisunterschiede sind zum Teil enorm.
Der Unterschied zu kostenpflichtigen Softwarelösungen liegt vor allem in der Weiterverarbeitung der Daten. In Dashboards lassen sich mit einem Klick quantitative Analysen und Reports erstellen, die grafisch aufgehübscht sind.

Keynote von Robert Kozinet
Am Nachmittag gab es dann eine Keynote von Robert Kozinet. Der kandische Marketingprofessor wurde per Videokonferenz hinzugeschaltet und hat ein wenig zum netnografischen Forschungsansatz erzählt.

Kommunikation auf Twitter – eine verhaltensbasierte Nutzer-Typologie

Thilo Trump hat eine Twitter-Studie vorgestellt, mit der man eine verhaltensbasierte Nutzer-Typologie erstellt hat. Insgesamt wurden neun Nutzertypen identifiziert. Die komplette Studie gibt es bei result zum Download. Besonders spannend fande ich die Verschiebung der Nutzungsgewohnheiten. Hier die Folien von Sabine Haas, die die Studie bereits beim Twittwoch-Köln vorgestellt hat.


.

Web-Monitoring – Segen oder Fluch für die Messung der Online-Reputation?

Interessant war auch der Vortrag von Frank Sanders. Und zwar besonders aus der PR-Sicht:

.

Besonders spannend finde ich die beschriebene Rolle des Social Media-Monitorings im Rahmen einer Selbstbild-Fremdbildanalyse. Durch die Nicht-Reaktivität des Monitorings hat man ja die große Chance an authentische Meinungen über einer Marke zu kommen. Und dieses Wissen ist ein guter Ausgangspunkt für eine gute Kommunikationsstrategie. Ich bin überzeugt, das die zukünftige Bedeutung des Web-Monitorings für die PR kaum überschätzt werden kann. Nicht nur im Hinblick auf Issues Monitoring, sondern auch um gute Strategien zu entwickeln und schließlich besser zu kommunizieren.

Fazit:

Es war eine gute Veranstaltung. Sie war gut organisiert, die Vorträge waren interessant und ich habe interessante Leute kennengelernt. Die Räumlichkeiten der IHK waren zwar schön, jedoch für ein Barcamp etwas ungewöhnlich. Klaus hat es bei der Begrüßung schön auf den Punkt gebracht. „Eine Veranstaltung des Duzens in den Räumen des Siezens“. Hat auch geklappt. Es wurde munter geduzt und diskutiert. Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung. Dann wären mehr Sessions schön, so das kleinere Sessions parallel stattfinden können.

Vielen Dank an die Organisatoren! Steffen Hück (HYVE AG), Wolfgang Drews (Universität Trier) und Klaus Janowitz (Soziologe).

Weitere Artikel zum Netnocamp:
Erstes Barcamp zum Thema Nethnography fand in Köln statt

Steffan Hück: Netnography-Diskussionsforum im netnocamp
Stefanie Aßmann: Recap dmexco und netnocamp
Netnocamp Homepage

Fotos: Klaus Janowitz

19 Responses zu "Web-Monitoring, Netnografie und Marktforschung: Rückblick auf das Netnocamp"

1 | Tim Krischak

September 23rd, 2010 at 09:07

Avatar

gebloggt: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

2 | Jens Rittgerodt

September 23rd, 2010 at 09:09

Avatar

RT @t_krischak: gebloggt: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

3 | Klaus Janowitz

September 23rd, 2010 at 09:17

Avatar

RT @t_krischak: gebloggt: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

4 | ClaudiaNo Gravatar

September 23rd, 2010 at 09:17

Avatar

vielen Dank! Klasse Zusammenfassung

5 | dieTouristin

September 23rd, 2010 at 09:17

Avatar

RT @t_krischak: gebloggt: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

6 | Sabine Haas

September 23rd, 2010 at 09:22

Avatar

Eine "Rezension" des #Netnocamp, bei dem Kollege Trump als Referent vertreten war. http://bit.ly/ablliV #twitterstudie

7 | Stefanie Aßmann

September 23rd, 2010 at 09:23

Avatar

RT @t_krischak: gebloggt: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

8 | Doris Schuppe

September 23rd, 2010 at 10:58

Avatar

RT @t_krischak: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

9 | Steffen Hück

September 23rd, 2010 at 22:13

Avatar

RT @t_krischak: gebloggt: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

10 | Torben K

September 23rd, 2010 at 22:13

Avatar

RT @Netnoblography: RT @t_krischak: gebloggt: Web-#Monitoring, Netnografie u. Marktforschung – Rückblick auf das #netnocamp http://bit.ly/ablliV #SocialMedia

11 | Tim Krischak

September 24th, 2010 at 06:18

Avatar

Blogbeitrag: Rückblick auf das #Netnocamp um Slides von @netnoblography ergänzt: http://bit.ly/ablliV #Monitoring

12 | Anja Beckmann

September 24th, 2010 at 06:18

Avatar

RT @t_krischak: Blogbeitrag: Rückblick auf das #Netnocamp um Slides von @netnoblography ergänzt: http://bit.ly/ablliV #Monitoring

13 | Monika E. König

September 26th, 2010 at 09:06

Avatar

So… und hier mein Input für den Tag,… zum Gucken, was verpasst: http://bit.ly/bohUj1 #netnocamp #webmonitoring

14 | links for 2010-09-27 | Das Textdepot

September 27th, 2010 at 12:30

Avatar

[…] Web-Monitoring, Netnografie und Marktforschung: Rückblick auf das Netnocamp Tim Krischak hat die Veranstaltung (Sept. 2010) zusammengefasst und auch ein paar Folien eingebaut. (tags: netnografie web-monitoring) […]

15 | Social Media Lab

September 27th, 2010 at 14:08

Avatar

Web-Monitoring, Netnografie und Marktforschung: Rückblick auf das Netnocamp http://bit.ly/bx7Ymy #socialmedia #smm

16 | fury

September 27th, 2010 at 14:08

Avatar

Facebook : Web-Monitoring, Netnografie und Marktforschung: Rückblick auf das Netnocamp: http://bit.ly/bx7Ymy

17 | UX Feeder

September 27th, 2010 at 14:28

Avatar

Delicious: Web-Monitoring, Netnografie und Marktforschung: Rückblick auf das Netnocamp: http://bit.ly/bx7Ymy [Research]

18 | Netnocamp – revisited | NetnoBlog

September 29th, 2010 at 17:01

Avatar

[…] Geissler, bei Planung & Analyse von Steffen Hück, sowie von Blogs von Stefanie Assmann und von Tim Krischak Dieser Beitrag wurde unter Web & Forschung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den […]

19 | Netnocamp 2 – Perspektiven der Social Media Research | Kreativ- und Zukunftswerkstatt Social Media Research

Juli 12th, 2011 at 19:53

Avatar

[…] Ein ausführlicher Bericht zum Netnocamp findet sich im Blog von Klaus Janowitz, weitere Berichte bei marktforschung.de von Holger Geissler, bei Planung & Analyse von Steffen Hück, sowie in den Blogs Stefanie Assmann und von Tim Krischak. […]

Comment Form

Tim Krischak

Tim Krischak

...kommt aus Essen, arbeitet als freier Berater für Digitale Kommunikation und schreibt hier seit 2008 über Kommunikation in der neuen Medienwelt.

Mehr erfahren...

Kontakt:
Tel. 0201-536 921 47

E-Mail: tim@krischak.net



  • Stephan Mayer: Gerade Großkonzerne mit personell gut ausgestatteten Social Media Abteilungen und Agenturen interessieren sich immer mehr für einheitliche Social Me
  • Thomas: Für die grafische Benutzerüberfläche gibt es ferret (http://www.ferret-go.com/). Hier werden Ergebnisse dauerhaft gespeichert. Es arbeitet mit Sent
  • Tim Krischak: Danke für den Tipp. Das scheint lediglich ein weiterer Alert-Service zu sein. Da fehlen mir zum glücklich sein die Speicherung der Ergebnisse, eine