Kommunikation – zweinull


Digitale Kommunikation, Social Media, Beratung & Training

28 Nov, 2008

Wie man sich 1967 die Zukunft des Lernens vorstellte

Posted by: Tim Krischak In: Allgemein

Dieses Video zeigt, wie man sich in den USA im Jahre 1967 die Zukunft des Lernens vorgestellt hat:

Martin Ebner bemerkt im E-Learning-Blog, dass man den sozialen Aspekt des Lernens damals völlig unterschätzt habe. Und das zu recht. Das Bild des einsamen Jungen kann einen schon fast traurig stimmen.

Das Video zeit aber noch etwas. Nämlich, das schon damals Computern ein großes Potenzial für das Lernen zugesprochen wurde. Aber warum eigentlich?
Hat man damals schon das Potenzial in den individualisierbaren Lerninhalten und dem daraus folgenden bedarfsgerechteren Lernen gesehen? Oder war es einfach die Aura der neuen Technik, die damals beeindruckt hat?

Verwandte Artikel:

keine Kommentare zu "Wie man sich 1967 die Zukunft des Lernens vorstellte"

1 | Wie man sich 1967 die Zukunft des Lernens vorstellte – Der Backslash-Blog « Mmlinks’s Blog

Dezember 2nd, 2008 at 01:14

Avatar

[…] Wie man sich 1967 die Zukunft des Lernens vorstellte – Der Backslash-Blog via Wie man sich 1967 die Zukunft des Lernens vorstellte – Der Backslash-Blog […]

Comment Form

Tim Krischak

Tim Krischak

...kommt aus Essen, arbeitet als freier Berater für Digitale Kommunikation und schreibt hier seit 2008 über Kommunikation in der neuen Medienwelt.

Mehr erfahren...

Kontakt:
Tel. 0201-536 921 47

E-Mail: tim@krischak.net



  • Stephan Mayer: Gerade Großkonzerne mit personell gut ausgestatteten Social Media Abteilungen und Agenturen interessieren sich immer mehr für einheitliche Social Me
  • Thomas: Für die grafische Benutzerüberfläche gibt es ferret (http://www.ferret-go.com/). Hier werden Ergebnisse dauerhaft gespeichert. Es arbeitet mit Sent
  • Tim Krischak: Danke für den Tipp. Das scheint lediglich ein weiterer Alert-Service zu sein. Da fehlen mir zum glücklich sein die Speicherung der Ergebnisse, eine